Spreewald-Idylle in Lübbenau

Nun wird es ernst. Bereits vor einigen Jahren hat Adobe den Microstockfoto-Anbieter Fotolia übernommen. In diesem Jahr wird der Dienst Fotolia eingestellt. Alle Anbieter bei Fotolia – so auch ich – können oder müssen ihr Portfolios zu Adobe übertragen. Das habe ich getan, mein Portfolio bei Adobe ist hier zu sehen. Für die Kunden ändert sich einiges. Während das Abo-Model von Adobe dem von Fotolia sehr ähnlich ist, wird doch der Kauf von einzelnen Bildern über Credits wahrscheinlich teurer. Immerhin konnte man bei Fotolia auch kleiner Auflösungen (z.B. für die Webseite) zu einem kleineren Preis erwerden. Das ist derzeit bei Adobe wohl nicht möglich. Volle Auflösung, voller Preis. Ich bin gespannt, wie sich die Verkäufe künftig entwickeln werden. Wie lautet der Standard-Spruch? Wir bleiben verhalten optimistisch.